Ärzte Zeitung online, 14.04.2018

Chemnitz

Notdienste ziehen ans Klinikum

CHEMNITZ. Der Kinderärztliche und der Augenärztliche Bereitschaftsdienst sind in Chemnitz ab sofort an einem neuen Standort am Klinikum Chemnitz anzutreffen. Wie die KV Sachsen mitteilte, wird der Bereitschaftsdienst in einer ehemaligen Station des Klinikums in der Flemmingstraße 2 organisiert und von der KV betrieben.

Durch die räumliche Zusammenlegung der verschiedenen Behandlungsangebote in der Bereitschaftspraxis der KV und die Nähe zum Klinikum Chemnitz könne die medizinische Versorgung für die Patienten verbessert werden. "Gemeinsam genutzte organisatorische Strukturen" ermöglichten kürzere Wege und einen verbesserten Informationsaustausch zwischen der Bereitschaftspraxis und dem Klinikum.

Die Bereitschaftspraxis ist über den Haupteingang des Klinikums zu erreichen. Der Betrieb der Bereitschaftspraxis in Chemnitz durch die KV ist Teil der im vergangenen Herbst beschlossenen Reform des Bereitschaftsdienstes in Sachsen, der unter anderem vorsieht, Bereitschaftspraxen an Krankenhäusern durch die KV zu betreiben. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »