Ärzte Zeitung online, 14.04.2018

Chemnitz

Notdienste ziehen ans Klinikum

CHEMNITZ. Der Kinderärztliche und der Augenärztliche Bereitschaftsdienst sind in Chemnitz ab sofort an einem neuen Standort am Klinikum Chemnitz anzutreffen. Wie die KV Sachsen mitteilte, wird der Bereitschaftsdienst in einer ehemaligen Station des Klinikums in der Flemmingstraße 2 organisiert und von der KV betrieben.

Durch die räumliche Zusammenlegung der verschiedenen Behandlungsangebote in der Bereitschaftspraxis der KV und die Nähe zum Klinikum Chemnitz könne die medizinische Versorgung für die Patienten verbessert werden. "Gemeinsam genutzte organisatorische Strukturen" ermöglichten kürzere Wege und einen verbesserten Informationsaustausch zwischen der Bereitschaftspraxis und dem Klinikum.

Die Bereitschaftspraxis ist über den Haupteingang des Klinikums zu erreichen. Der Betrieb der Bereitschaftspraxis in Chemnitz durch die KV ist Teil der im vergangenen Herbst beschlossenen Reform des Bereitschaftsdienstes in Sachsen, der unter anderem vorsieht, Bereitschaftspraxen an Krankenhäusern durch die KV zu betreiben. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »