Ärzte Zeitung online, 19.04.2018

Am Freitag

Charité wird wegen Bombe teils evakuiert

BERLIN. Weil eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft wird, müssen am Morgen des 20. April 40 neurologische Betten der Charité evakuiert werden.

Betroffen sind auch Teile der Verwaltung, einige ambulante Bereiche und das Medizinhistorische Museum auf dem Campus Charité Mitte, nicht jedoch das Bettenhochhaus.

Das Bundeswehrkrankenhaus, das Sozialgericht Berlin (SG) und der Berliner Hauptbahnhof liegen ebenfalls in dem Gebiet, das laut Polizei Berlin am Freitagmorgen von 9 Uhr an gesperrt wird. Wie lange die Entschärfung dauert, steht noch nicht fest.

Das SG kündigte an, dass am Freitag kein Gerichtsbetrieb stattfinden wird und sagte 21 Verhandlungen ab. Die Bombe war bei Bauarbeiten im Bereich der Heidestraße gefunden worden. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »