Ärzte Zeitung online, 19.04.2018

Am Freitag

Charité wird wegen Bombe teils evakuiert

BERLIN. Weil eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft wird, müssen am Morgen des 20. April 40 neurologische Betten der Charité evakuiert werden.

Betroffen sind auch Teile der Verwaltung, einige ambulante Bereiche und das Medizinhistorische Museum auf dem Campus Charité Mitte, nicht jedoch das Bettenhochhaus.

Das Bundeswehrkrankenhaus, das Sozialgericht Berlin (SG) und der Berliner Hauptbahnhof liegen ebenfalls in dem Gebiet, das laut Polizei Berlin am Freitagmorgen von 9 Uhr an gesperrt wird. Wie lange die Entschärfung dauert, steht noch nicht fest.

Das SG kündigte an, dass am Freitag kein Gerichtsbetrieb stattfinden wird und sagte 21 Verhandlungen ab. Die Bombe war bei Bauarbeiten im Bereich der Heidestraße gefunden worden. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »