Ärzte Zeitung online, 19.04.2018

Am Freitag

Charité wird wegen Bombe teils evakuiert

BERLIN. Weil eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft wird, müssen am Morgen des 20. April 40 neurologische Betten der Charité evakuiert werden.

Betroffen sind auch Teile der Verwaltung, einige ambulante Bereiche und das Medizinhistorische Museum auf dem Campus Charité Mitte, nicht jedoch das Bettenhochhaus.

Das Bundeswehrkrankenhaus, das Sozialgericht Berlin (SG) und der Berliner Hauptbahnhof liegen ebenfalls in dem Gebiet, das laut Polizei Berlin am Freitagmorgen von 9 Uhr an gesperrt wird. Wie lange die Entschärfung dauert, steht noch nicht fest.

Das SG kündigte an, dass am Freitag kein Gerichtsbetrieb stattfinden wird und sagte 21 Verhandlungen ab. Die Bombe war bei Bauarbeiten im Bereich der Heidestraße gefunden worden. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »