Ärzte Zeitung online, 19.04.2018

Montgomery fordert

Schluss mit Gerangel um Notfallversorgung!

Die Neuordnung der Notfallversorgung in Deutschland wird ein Thema auf dem Ärztetag sein. Im Vorfeld ruft BÄK-Chef Montgomery Kliniken und niedergelassene Ärzte auf, ihren Streit bei dieser Angelegenheit zu beenden.

Schluss mit Gerangel um Notfallversorgung!

Ein vernünftiges Miteinander von Kliniken und niedergelassenen Ärzten beim Thema Notfallversorgung wünscht sich BÄK-Präsident Montgomery.

© Uli Deck / dpa / picture alliance

BERLIN. Die Bundesärztekammer (BÄK) appelliert an Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte, ihren Streit um die Notfallversorgung beizulegen.

Es müsse vor allem dafür Sorge getragen werden, dass endlich ein vernünftiges Miteinander möglich sei, forderte BÄK-Präsident Dr. Frank Ulrich Montgomery im Vorfeld des 121. Deutschen Ärztetags in Erfurt. Auch dort wird die Notfallversorgung eine Rolle spielen.

Den Vorschlag des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) für die Neuordnung der Notfallversorgung bewertete der BÄK-Präsident "noch ein bisschen kritisch". Aber es könne etwas daraus werden.

Montgomery bezeichnete es als "vernünftig", in Kliniken, die nur zwei Notfallpatienten pro Nacht versorgen, die Rettungsstelle zu schließen. Zudem plädierte er dafür, die Bereitschaftsdienst-Rufnummer 116117 als bundesweit einheitliches Instrument zum Zugang in die Notfallversorgung einzurichten.

Der Ärztetag wird neben der Notfallversorgung unter anderem auch das Fernbehandlungsverbot, den Berufszugang von Ärzten aus Drittstaaten, die Novelle der Gebührenordnung diskutieren. (ami)

Mehr im Laufe des Tages!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »