Ärzte Zeitung online, 04.05.2018

Schleswig-Holstein

Anlaufpraxis der KV zieht in Notaufnahme

HENSTEDT-ULZBURG. Der ärztliche Bereitschaftsdienst der KV Schleswig-Holstein und die Notaufnahme der Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg arbeiten künftig enger zusammen.

Ziel ist eine bessere Steuerung der Patientenströme. "Patienten müssen dort versorgt werden, wo es nach Erkrankungsschwere und Behandlungsdringlichkeit angemessen ist", sagte der KV-Notdienstbeauftragte im Bezirk Henstedt-Ulzburg, Dr. Oliver Geier.

Um dieses Ziel zu erreichen, ist die Anlaufpraxis der KV in die Notaufnahme der Klinik umgezogen. Dort gibt es künftig einen gemeinsamen Empfangstresen für die Patienten.

Am Empfang wird künftig entschieden, ob ein Patient von einem Arzt des Bereitschaftsdienstes oder – bei stationärem Versorgungsbedarf – von einem Klinikarzt in der Notaufnahme behandelt wird. Geier erwartet, dass damit die Kooperation zwischen den Sektoren verbessert und die zur Verfügung stehenden Ressourcen besser genutzt werden.

Die Beteiligten vor Ort sehen darin aber nur einen ersten Schritt. Sönke Bax, ärztlicher Leiter der Zentralen Notaufnahme in Henstedt-Ulzburg, hält eine Infrastruktur für erforderlich, die einen Austausch der Daten aller Versorgungspartner inklusive der Rettungsleitstellen ermöglicht.

Auch die KVSH hält das sogenannte "Ein-Tresen-Modell", das mittlerweile an sechs Standorten in Schleswig-Holstein mit den Krankenhäusern umgesetzt wird, nicht für eine optimale flächendeckende Lösung.

Wie berichtet setzt sie zusammen mit dem Gesundheitsministerium und der Krankenhausgesellschaft auf Portalpraxen an besonders frequentierten Klinikstandorten.

Diese Portalpraxen sollen nach Vorstellungen der Partner auch tagsüber als erste Anlaufstelle für die Patienten dienen. Patienten, die sich dort vorstellen, könnten dann je nach Krankheitsbild an das Krankenhaus, an den ärztlichen Bereitschaftsdienst oder an einen Haus- oder Facharzt in der Umgebung verwiesen werden. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »

Mit Herzschwäche auf Reisen - So geht's

Meer oder Berge? Auto oder Flugzeug? Solche Fragen stellen sich für herzinsuffiziente Patienten, wenn sie ihre Urlaubsreise planen. Ärzte sind dann als kompetenter Ratgeber gefragt. mehr »