Ärzte Zeitung online, 09.07.2018

Westfalen-Lippe

Integrierte Leitstelle gestartet

KÖLN. Just an dem Tag, an dem der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen seine Vorstellungen zur Reform der Notfallversorgung vorgestellt hat, ist in Westfalen-Lippe ein zentrales Element bereits in die Erprobung gegangen.

Die Kreise Lippe, Höxter und Paderborn mit einer Bevölkerung von über 800 000 Menschen testen jetzt die integrierte Leitstelle.

Dort werden die Notruf-Nummer 112, die 116 117 des ärztlichen Bereitschaftsdiensts und der Krankentransport mit der 19 222 zusammengeschaltet. Speziell geschulte Disponenten entscheiden, welche Versorgungs- und Transportart die Patienten jeweils benötigen.

Ein Arzt steht jederzeit in Rufbereitschaft, er kann die Disponenten unterstützen und bei Bedarf direkt mit dem Patienten telefonieren.

Die Notfallversorgung brauche eine stärkere Verzahnung von ambulanter Versorgung, klinischem Bereich und Rettungsdienst, sagte der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) beim offiziellen Start des Projekts.

"Der Zugang muss für die Patientinnen und Patienten klar sein und sie dabei unterstützen, in die für sie richtige Versorgungsstruktur zu gelangen."

Das gemeinsame Ziel sei es, die Fehlinanspruchnahmen von Klinikambulanzen und Rettungsdiensten zu reduzieren, erläuterte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) Dr. Gerhard Nordmann.

"Was wir hier in Ostwestfalen-Lippe vorhaben, ist bundesweit noch einmalig und wäre ohne das finanzielle Engagement der KVWL definitiv nicht zustande gekommen", betonte er stolz. Die KVWL trägt die laufenden Kosten des Modellprojekts in Höhe von 900 000 Euro verteilt über drei Jahre. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[09.07.2018, 08:05:49]
Dr. Hartwig Raeder 
Erfahrungsbericht.
Ich habe am Wochenende den ersten Fahrdienst nach dem neuen System absolviert. Viele Anlaufschwierigkeiten lassen mich fragen, ob die 0,9 Millionen € aus unseren Beiträgen gut angelegt sind. Die Mitglieder werden über die Kosten des neuen und des alten Systems im Unklaren gelassen.
Von der Duisburger Zentrale haben wir immer ein ausführliches Fax mit allen wichtigen Informationen bekommen. Jetzt bekommen wir eine rudimentäre SMS (6 bis 12 Zeilen) mit vielen Fehlern: Fast alle Namen sind falsch geschrieben. Bei den Symptomen geht es drunter und drüber.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »