Ärzte Zeitung online, 14.08.2018

Nordrhein-Westfalen

Vorschläge für eine effiziente Notaufnahme

KÖLN. Eine Reihe von größeren und kleineren Maßnahmen könnte dazu beitragen, die oft angespannte Situation in den Notaufnahmen der Krankenhäuser zu entzerren. Experten der Universität Witten/Herdecke, von Pflege e.V. und weiteren Einrichtungen haben dafür eine Reihe von Vorschlägen entwickelt, die sie unter anderem an Politiker, Krankenkassen und Klinikträger schicken.

Die Experten wollen erreichen, dass Hilfesuchende freundlich und persönlich angesprochen werden, begründete Informationen über Wartezeiten erhalten und Angebote zur Überbrückung finden. Zudem sollten verletzliche und gebrechliche Menschen sowie Kinder besonders empfangen werden.

Sie fordern deshalb gut ausgebildetes Personal in den Notaufnahmen, eine schnelle Erfassung durch Pflegende und Ärzte und eine organisatorische Entlastung des medizinischen Fachpersonals durch Servicekräfte.

Zu den konkreteren Vorschlägen der Experten gehören Pager-Systeme, mit denen Patienten die Wartezeit auch außerhalb der Wartezonen verbringen können, verständliche mehrsprachige Filme und Broschüren über die Notaufnahme und mögliche Alternativen sowie eine klare Verteilung der Zuständigkeiten für die Rückmeldung an Patienten und wartende Angehörige oder Schulungen in Deeskalation und "Wartekommunikation". (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »