Ärzte Zeitung online, 14.08.2018

Nordrhein-Westfalen

Vorschläge für eine effiziente Notaufnahme

KÖLN. Eine Reihe von größeren und kleineren Maßnahmen könnte dazu beitragen, die oft angespannte Situation in den Notaufnahmen der Krankenhäuser zu entzerren. Experten der Universität Witten/Herdecke, von Pflege e.V. und weiteren Einrichtungen haben dafür eine Reihe von Vorschlägen entwickelt, die sie unter anderem an Politiker, Krankenkassen und Klinikträger schicken.

Die Experten wollen erreichen, dass Hilfesuchende freundlich und persönlich angesprochen werden, begründete Informationen über Wartezeiten erhalten und Angebote zur Überbrückung finden. Zudem sollten verletzliche und gebrechliche Menschen sowie Kinder besonders empfangen werden.

Sie fordern deshalb gut ausgebildetes Personal in den Notaufnahmen, eine schnelle Erfassung durch Pflegende und Ärzte und eine organisatorische Entlastung des medizinischen Fachpersonals durch Servicekräfte.

Zu den konkreteren Vorschlägen der Experten gehören Pager-Systeme, mit denen Patienten die Wartezeit auch außerhalb der Wartezonen verbringen können, verständliche mehrsprachige Filme und Broschüren über die Notaufnahme und mögliche Alternativen sowie eine klare Verteilung der Zuständigkeiten für die Rückmeldung an Patienten und wartende Angehörige oder Schulungen in Deeskalation und "Wartekommunikation". (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »