Ärzte Zeitung online, 14.02.2019

Nordrhein-Westfalen

Alle Kliniken bis 2022 mit Notfallpraxen

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen werden Portalpraxen das Mittel der Wahl für die Notfallversorgung.

Die Akteure im Gesundheitswesen haben sich in einer gemeinsamen Erklärung darauf verständigt, bis 2022 flächendeckend Notfallpraxen am Krankenhaus mit einem Ein-Tresen-Modell und einem Triage-System einzuführen. Geplant ist auch, dass die Portalpraxen mit dem Apothekennotdienst verknüpft werden.

Hinter dieser Vereinbarung stehen neben dem Gesundheitsministerium die Kassenärztlichen Vereinigungen, die Ärztekammern, die Krankenhausgesellschaft, die Apothekerkammern und die gesetzlichen Krankenkassen in dem Bundesland.

Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) begrüßte das breite Bündnis. Laumann wirbt schon länger für Portalpraxen.

Er sieht in ihnen das geeignete Instrument zur Beseitigung der aktuellen Probleme in der Notfallversorgung mit der hohen Inanspruchnahme von Rettungsdiensten und Notfallambulanzen sowie langen Wartezeiten für die Patienten.

Der Reformbedarf sei unübersehbar, betonte er. „Umso mehr freue ich mich, dass wir mit der gemeinsamen Erklärung nun zügig die Notfallversorgung verbessern werden und nicht auf den Bundesgesetzgeber warten.“ (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »