Ärzte Zeitung online, 14.02.2019

Nordrhein-Westfalen

Alle Kliniken bis 2022 mit Notfallpraxen

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen werden Portalpraxen das Mittel der Wahl für die Notfallversorgung.

Die Akteure im Gesundheitswesen haben sich in einer gemeinsamen Erklärung darauf verständigt, bis 2022 flächendeckend Notfallpraxen am Krankenhaus mit einem Ein-Tresen-Modell und einem Triage-System einzuführen. Geplant ist auch, dass die Portalpraxen mit dem Apothekennotdienst verknüpft werden.

Hinter dieser Vereinbarung stehen neben dem Gesundheitsministerium die Kassenärztlichen Vereinigungen, die Ärztekammern, die Krankenhausgesellschaft, die Apothekerkammern und die gesetzlichen Krankenkassen in dem Bundesland.

Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) begrüßte das breite Bündnis. Laumann wirbt schon länger für Portalpraxen.

Er sieht in ihnen das geeignete Instrument zur Beseitigung der aktuellen Probleme in der Notfallversorgung mit der hohen Inanspruchnahme von Rettungsdiensten und Notfallambulanzen sowie langen Wartezeiten für die Patienten.

Der Reformbedarf sei unübersehbar, betonte er. „Umso mehr freue ich mich, dass wir mit der gemeinsamen Erklärung nun zügig die Notfallversorgung verbessern werden und nicht auf den Bundesgesetzgeber warten.“ (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »