Ärzte Zeitung online, 16.05.2019

SmED

Es könnte ein Meilenstein werden

Ab 2020 sollen alle KVen eine telefonische Ersteinschätzung unter der Rufnummer 116117 anbieten. SmED könnte ein Meilenstein für das Gesundheitswesen werden.

Ein Kommentar von Denis Nößler

denis.noessler

Schreiben Sie dem Autor denis.noessler@springer.com

Die Selbstverwaltung packt‘s an: Ab dem kommenden Jahr sollen alle KVen eine telefonische Ersteinschätzung unter der Rufnummer 116117 anbieten. Das Zauberwort lautet: SmED – eine Software zur strukturierten medizinischen Ersteinschätzung in Deutschland.

Wer hat‘s erfunden? Die Schweizer. Wer genau? Die vom Institut für Hausarztmedizin der Universität Bern, die mit ihren „Red Flags“ das wissenschaftliche Fundament dafür bereitet haben.

Was die deutsche Selbstverwaltung nun daraus macht, könnte ein Meilenstein für das Gesundheitswesen werden: Statt eines föderalen Klein-Kleins, in dem jede Region ihr eigenes Süppchen kocht, wird bundesweit ein einheitliches System eingeführt. Eines, das offenbar gar nicht so übel ist. Nicht nur die Eidgenossen haben damit schon lange Erfahrungen gesammelt, auch bei der KV Bremen ist SmED seit Februar im Einsatz. Zwischenbilanz: „außerordentlich positiv“.

Die KBV und ihr Zentralinstitut Zi haben sich eine langjährige Evaluation vorgenommen. Und im zehnköpfigen Beirat sitzen vier Hausärzte – gemeinhin das Fach für die medizinische Ersteinschätzung par excellence.

Wenn dann auch noch Modellprojekte wie das in Köln, wo die 112 und die 116117 vernetzt werden, bundesweit Schule machen, dann sind das wichtige Schritte auf dem Weg, dass nur noch Notfälle dort landen, wo sie tatsächlich hingehören.

Lesen Sie dazu auch:
Notfallversorgung: SmED steht ab Januar 2020 zur Verfügung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer zähmt Big Data, KI und Co?

Das Gesundheitswesen wird digital. Wie der disruptive Wandel moderiert werden kann, ist Thema des Hauptstadtkongresses 2019. Auch die Risiken sollen zur Sprache kommen. mehr »

Wieder mehr invasive Pneumokokken-Erkrankungen

Die Zahl der invasiven Pneumokokokken-Erkrankungen (IPD) wie Pneumonie und Sepsis ist in Europa in den vergangenen Jahren wieder leicht gestiegen, berichtet das European Centre for Disease Prevention and Control. mehr »

12.000 Arztpraxen angeschlossen

Im Zuge des offiziellen Starts der elektronischen Gesundheitsakte TK-Safe wurden am Montag bundesweit 12.000 Arztpraxen an die von Techniker Krankenkasse (TK) und IBM Deutschland entwickelte Akte angeschlossen. mehr »