Ärzte Zeitung online, 09.10.2019

Umfrage unter Eltern

Mangelnde Kenntnisse in Erster-Hilfe

VILLINGEN-SCHWENNINGEN. Die Hälfte aller Eltern in Deutschland hat Sorge, dem eigenen Kind im medizinischen Notfall nicht helfen zu können. Das geht aus einer Umfrage der Schwenninger Krankenkasse hervor.

Demnach geben 45 Prozent der Eltern an, dass sie nicht wissen, wie man „Erste Hilfe“ beim Kind leistet. Befragt wurden mehr als 1000 Bundesbürger ab 18 Jahren mit Kindern.

Die Kasse kündigte an, in Kürze Erste-Hilfe-Kurse speziell für Kindernotfälle anzubieten. Solche Kurse für werdende Eltern seien sinnvoll, sagte Tanja Harter, Leiterin Erste-Hilfe-Ausbildung beim Malteser Hilfsdienst.

Kinder seien keine kleinen Erwachsenen. Sie seien entsprechend ihrem Alter zu behandeln. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

MB fordert sechs Prozent mehr Gehalt für Uni-Ärzte

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund geht mit einer Fülle an Forderungen in die Tarifverhandlungen für die Ärzte in 23 Universitätskliniken. mehr »

Bei häufigen Stürzen an Natriummangel denken!

Bei geriatrischen Patienten lohnt es sich, den Natriumspiegel im Blick zu behalten: So manches mit der Elektrolytstörung assoziierte Symptom wird oft anderen Ursachen zugeschrieben. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »