Ärzte Zeitung online, 11.06.2018

Flüchtlingshilfe

Hilfe für Rettungsschiff im Mittelmeer gefordert

BRÜSSEL. Die EU-Kommission hat Italien und Malta dazu aufgerufen, den Flüchtlingen an Bord des Rettungsschiffs "Aquarius" der Hilfsorganisationen "Ärzte ohne Grenzen" und "SOS Méditerranée" im Mittelmeer zu helfen.

Italien verwehrt unter seiner neuen populistischen Regierung dem Rettungsschiff mit Hunderten Migranten, die am Wochenende aus Seenot gerettet worden waren, die Einfahrt in seine Häfen.

"Die Priorität sowohl der italienischen als auch der maltesischen Behörden sollte sein, sicherzustellen, dass diese Menschen die Hilfe erhalten, die sie brauchen", sagte ein Sprecher der Kommission.

Alle Seiten sollten zu einer raschen Lösung beitragen und dafür sorgen, dass die Menschen sicher und so schnell wie möglich von Bord könnten.

Zwar sei die rechtliche Situation alles andere als eindeutig, sagte eine andere Sprecherin der EU-Kommission. Sie betonte jedoch: "Es gibt die Pflicht zur Kooperation, sowohl unter europäischem als auch internationalem Recht - und dies fordern wir von allen Beteiligten." (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ertragskraft ist deutlich gestiegen

Allgemeinarztpraxen sind binnen zehn Jahren rentabler geworden – obwohl die Kosten gestiegen sind und der Privatanteil gesunken ist. mehr »

Wo es wie viele Kliniken und Betten gibt

Eine Bertelsmann-Studie empfiehlt, 800 Kliniken zu schließen, um die Versorgung zu verbessern. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Kliniken und -betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

„Beim Essen wird mehr moralisiert als bei der Sexualität“

Beim Essen geht es längst nicht mehr nur um den Geschmack. Gesund und nachhaltig sollen Lebensmittel sein. Soviel Moral beim Essen lässt selbst Großkonzerne nicht kalt. mehr »