Ärzte Zeitung, 06.01.2016

Flüchtlingsversorgung

Gewerkschaft fordert mehr ÖGD-Personal

Die Versorgung der Flüchtlinge stellt den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) vor Herausforderungen - und deckt Mängel auf.

BERLIN. Angesichts des Flüchtlingszustroms pochen die Gewerkschaften auf personelle Verstärkung und mehr Geld für den öffentlichen Dienst.

"Kitas, Sozialdienst, Schulen, Jobcenter und viele andere Bereiche brauchen mehr Personal", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske.

Willi Russ, zweiter Vorsitzender des Beamtenbunds dbb, unter dessen Dach auch der Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) organisiert ist, betonte: "Vor allem Länder und Kommunen brauchen dringend mehr Unterstützung."

Russ sagte, in vielen Bereichen hätten Stellenkürzungen über Jahre hinweg bereits bei "Normalbetrieb" zu einer sehr hohen Belastung der Beschäftigten geführt. Dies räche sich jetzt besonders.

Insgesamt wurden im öffentlichen Dienst in den vergangenen 20 Jahren rund eine Million Stellen abgebaut. Laut Russ zieht sich der Personalmangel heute "quer durch alle Bereiche".

In den Gesundheitsämtern etwa sei die Zahl der Ärzte binnen einiger Jahre um 33 Prozent zurückgegangen, wohl auch wegen der geringeren Bezahlung, meint Russ - trotz wichtiger Aufgaben wie Eingangsuntersuchungen in der Erstaufnahme, dem kindermedizinischen Dienst oder der Betreuung Traumatisierter.

Der Flüchtlingszuzug lege nun Schwächen in der öffentlichen Infrastruktur offen, die es bereits vorher gegeben habe, so Verdi-Chef Bsirske.

Etwa im Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo): Seit Monaten steht die Behörde in der Kritik; Mitarbeiter berichteten zuletzt anonym, wegen des Chaos im Amt seien spezielle "Sucher" mit dem Auffinden von Akten beschäftigt. (jk/dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »