Ärzte Zeitung, 16.11.2016

Psychisch-kranke Straftäter

Tagesklinik für Inhaftierte im Norden

Schleswig-Holstein setzt auf eine bessere Versorgung für psychisch kranke Straftäter. Ziel ist die Resozialisierung.

NEUMÜNSTER. Schleswig-Holstein will die Behandlung von psychisch kranken Inhaftierten verbessern. Das Land und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) haben dazu eine Vereinbarung unterzeichnet. Das UKSH, vertreten durch das Zentrum für Integrative Psychiatrie, bietet seit Kurzem eine Tagesklinik mit 20 Plätzen für erkrankte Gefangene in Neumünster an.

Ziel ist es, die Patienten durch die medizinische und psychotherapeutische Diagnostik und Behandlung zu stabilisieren. Dies ist eine Voraussetzung, um die Unterbringung auf den regulären Vollzugsabteilungen der Anstalten wieder zu ermöglichen und eine Resozialisierung des Gefangenen zu erreichen. Von der Stabilisierung des Gesundheitszustands versprechen sich die Verantwortlichen zudem steigende Chancen auf eine erfolgreiche Wiedereingliederung nach der Inhaftierung.

Das in der Tagesklinik eingesetzte multiprofessionelle Team besteht aus Ärzten, Psychologen und Psychiatrie-Pflegekräften. Es werden insbesondere Gefangene mit affektiven, erlebnisreaktiven, substanzbezogenen und psychotischen Störungen oder Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) aufgenommen.

Die Behandlung umfasst nach Angaben des Justizministeriums insbesondere die Psychopharmaka- und Psychotherapie, störungsspezifische Behandlungsangebote, Fertigkeitentraining sowie Entspannungsverfahren. Unterstützt wird das Team des UKSH durch geschultes Vollzugspersonal, um die psychisch Erkrankten auch während der Behandlungsphase in den Vollzugsalltag einzubinden.

Bundesweit ist eine derartige Behandlung und Betreuung psychisch kranker Gefangener innerhalb des Justizvollzuges nur in wenigen Bundesländern möglich. Die Einrichtung des Angebotes in Schleswig-Holstein wurde durch die Anstaltsleiter der Justizvollzugsanstalten angeregt. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »