Ärzte Zeitung online, 04.05.2017

Hebammen-Mangel

Zu wenig Geld für gute Versorgung

Hebamme werden? Nein danke. Der Mangel an Geburtshelferinnen im Land ist nach Ansicht des Deutschen Hebammenverbandes ein Symptom für den Notstand in der Pflege. Die Lösung ist wie immer das Problem: Mehr Geld.

Zu wenig Geld für gute Versorgung

Hebammenmangel in Deutschland: Bringt mehr Geld die Lösung?

© Oliver Berg / dpa

KARLSRUHE/BERLIN. Ohne drastische Verbesserungen beim Verdienst für Hebammen wird sich die Versorgung schwangerer Frauen aus Sicht des Deutschen Hebammenverbandes weiter verschlechtern. "Die Vergütung angestellter und freiberuflicher Hebammen ist grauenvoll", sagte Verbandspräsidentin Martina Klenk der Deutschen Presse-Agentur dpa anlässlich des bevorstehenden Internationalen Hebammentags (5. Mai).

Verbandspräsidentin Klenk forderte für Freiberuflerinnen einen Brutto-Stundenlohn von knapp 50 Euro, um nach Abzug von Steuern und Abgaben auf 16 bis 18 Euro zu kommen. Momentan verdienten sie nur etwa die Hälfte pro Stunde. In Schlichtungsverhandlungen am 19. Mai zwischen Hebammenvertretern und dem Spitzenverband der Krankenkassen GKV solle über eine angemessene Vergütung verhandelt werden. "Bislang konnten wir nicht erreichen, was wir brauchen", sagte Klenk.

Haftpflichtfonds gefordert

Sie verlangte zudem für die freiberuflichen Hebammen erneut einen Haftpflichtfonds oder am besten ein Modell analog zur gesetzlichen Unfallversicherung. "Das wäre eine gute Lösung", sagte Klenk. Zwar werde seit 1. Januar von den Krankenkassen ein Ausgleich gezahlt, der die hohen Haftpflicht-Prämien für die Geburtshelferinnen zum Teil auffange. Ab 1. Juli steige aber die Prämie und damit der Selbstbehalt. "Steigerungen sind bei dem Ausgleich nicht ausreichend mitberücksichtigt. Das zeigt: Eine langfristige Lösung ist das nicht." Zur Zeit liegt die Prämie den Angaben zufolge bei 6843 Euro pro Jahr, ab 1. Juli bei 7639 Euro. Der Selbstbehalt steigt dann von aktuell 1954 auf 2053 Euro.

Die schlechte Bezahlung von Hebammen spiegele das Problem allgemein miserabler Bezahlung sozialer Berufe wider. "Da muss dringend was passieren" sagte Klenk. Das könne auch nicht darüber kompensiert werden, dass man ausländische Pflegekräfte ins Land hole. "Damit ziehen wir ja auch dort die Fachkräfte ab", sagte sie. Für die Hebammen bleibe das Problem: "Die Haftpflicht ist zu hoch, die Vergütung zu gering."

Zum Hebammentag am 5. Mai wolle sich der Verband neben Verbesserungen bei der Entlohnung der Geburtshelferinnen mit zwölf Thesen für eine bessere Geburtshilfe einsetzen. Darin wird unter anderem der Wunsch erneuert, eine Eins-zu-eins-Betreuung der Frau durch eine Hebamme während der Geburt sicherzustellen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »