Ärzte Zeitung online, 20.02.2018

Sachsen

Mehr Geld für Blinde und Gehörlose

DRESDEN. Das Landesblindengeld wird in Sachsen rückwirkend zum Jahresbeginn erhöht. Diesem Vorhaben haben die Landtagsfraktionen von CDU und SPD einstimmig zugestimmt. Damit gilt es als sicher, dass der Dresdner Landtag im März das Gesetz verabschieden wird, da die beiden Parteien die Regierung und die Mehrheit im sächsischen Parlament stellen.

Demnach wird das Landesblindengeld von derzeit monatlich 52 auf 80 Euro erhöht, gehörlose Menschen erhalten statt aktuell 103 dann 130 Euro pro Monat. Neu ist eine Unterstützung für blinde und gleichzeitig gehörlose Menschen von 300 Euro pro Monat. Der Nachteilsausgleich für schwerstbehinderte Kinder steigt von 77 auf 100 Euro. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »