Ärzte Zeitung online, 26.02.2018

Öffentlicher Dienst

Verdi fordert sechs Prozent mehr Lohn

POTSDAM. Die künftige Bezahlung der 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen steht seit Montag im Zentrum von Tarifverhandlungen.

Noch vor Beginn der Tarifrunde 2018 für den öffentlichen Dienst in Potsdam wollen die Gewerkschaften Verdi und dbb mit Protestaktionen vor Ort ihren Forderungen Nachdruck verleihen. Sie verlangen sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro pro Monat mehr.

Die kommunalen Arbeitgeber und das Bundesinnenministerium haben die Forderungen bereits als unbezahlbar zurückgewiesen.

Die Arbeitgeber warnen vor möglichen Stellenverlusten im öffentlichen Dienst. Thomas Böhle, Präsident der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag): "Ein Beschäftigter, dessen Tätigkeit ausgegliedert oder privatisiert wird, hat nichts von einem Elf-Prozent-Lohnplus. Wir möchten aber alle Arbeitsplätze im öffentlichen Dienst halten."

Zügige und konstruktive Verhandlungen angekündigt

Böhle erläuterte, die von den Gewerkschaften verlangte Erhöhung um mindestens 200 Euro im Monat bedeute in einer niedrigen Entgeltgruppe ein wesentlich höheres Plus als die ansonsten geforderten sechs Prozent.

"In der Spitze läge das Lohnplus bei über elf Prozent." Er versprach "zügige und konstruktive Verhandlungen", beklagte jedoch, die Forderungen der Gewerkschaften erschwerten dies.

Der Beamtenbund dbb forderte eine Trendwende hin zu attraktiveren Arbeitsbedingungen. "Wir hatten jahrelang Personalabbau, Arbeitsverdichtung, Überalterung und ansteigende Krankenstände.

Es ist höchste Zeit, den öffentlichen Dienst wieder attraktiver zu machen", sagte der dbb-Vorsitzende Ulrich Silberbach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Hier müssen wir 2018 eine Trendumkehr schaffen."

"Die Politiker haben in den vergangenen Jahren zwar nur den "schlanken Staat" propagiert, den öffentlichen Dienst aber tatsächlich fast in die Magersucht getrieben", sagte Silberbach.

Personalabbau, Arbeitsverdichtung, Überalterung und ansteigende Krankenstände prägten das Bild für den öffentlichen Dienst. "Sechs Prozent, mindestens 200 Euro sind angemessen und maßvoll", sagte er.

 Drei Runden veranschlagt

Verhandelt wird unter anderem für Krankenhäuser, Erzieher und Sozialarbeiter, Mitarbeiter von Müllabfuhr, Straßenreinigung sowie Bundespolizisten. Die Verhandlungen sollen mit insgesamt drei Runden bis April dauern.

"Der erste Schritt ist eine spürbare Einkommensverbesserung für die Beschäftigten und dabei sind die jüngsten Abschlüsse in der Privatwirtschaft natürlich eine Benchmark – denn mit denen konkurrieren wir auf dem Arbeitsmarkt", sagte Silberbach.

Nach einer Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) haben die Staatsbediensteten zwar einen Nachholbedarf gegenüber der Privatwirtschaft. Allerdings hätten sie in den vergangenen Jahren spürbar aufgeholt, heißt es in der Studie, aus der die "Rheinische Post" (Montag) zitiert. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »