Ärzte Zeitung online, 20.06.2018

ÖGD in Bremen

Zulagen sollen Bewerber anlocken

Nach Hilferufen der Gesundheitsämter will der Senat neue Ärzte mit Gehaltsplus ködern.

BREMEN. Das Bremer Gesundheitsamt hat Personalprobleme. "Von regulär 36 Ärztestellen sind derzeit sieben nicht besetzt", sagte Christina Selzer, Sprecherin der Bremer Gesundheitssenatorin Professor Eva Quante-Brandt, der "Ärzte Zeitung".

Das Problem: im niedersächsischen Umland wird besser bezahlt. Die Personalsituation in Bremen sei "eine Herausforderung", hieß es denn auch. So gebe es zum Beispiel bei der Reisemedizin Einschränkungen. "Wir hoffen aber, die Stelle bald besetzen zu können", sagte Selzer.

In mehreren "Brandbriefen" haben Mitarbeiter des Hauses über die "sich zuspitzende Personalsituation" im Gesundheitsamt geklagt, berichtete der Bremer "Weser Kurier". Der gesundheitliche Schutz der Bevölkerung könne nicht mehr gewährleistet werden, hieß es in dem Schreiben. Selzer widerspricht: "Alle Aufgaben werden erfüllt."

Das Land Bremen will nun mehr Geld in die Hand nehmen und gegensteuern. "Die Senatorin konnte erreichen, dass wir nun für Zulagen für bestimmte Bereichen zahlen, um gegenüber dem Umland konkurrenzfähig zu sein", berichtet Selzer. "Wir haben darüber hinaus dafür gesorgt, dass die Stellen für Gesundheitsaufseher höhergruppiert werden." Die Stellen befinden sich derzeit im Bewerbungsverfahren. "Wir hoffen, dass sich die Situation damit etwas verbessern lässt", so Selzer.

Bereits im vergangenen Jahr hat die Bremer Ärztekammer auf die schlechte Bezahlung der Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) aufmerksam gemacht und eine entsprechende Arbeitsgruppe eingerichtet. Die Delegiertenversammlung forderte zudem die "tariflich abgesicherte Angleichung der Vergütung der Ärztinnen und Ärzte im ÖGD an die in den Kliniken üblichen arztspezifischen Tarifverträge des Marburger Bundes." Auch die Delegierten des diesjährigen Deutschen Ärztetages in Erfurt haben gefordert, die Vergütung anzugleichen. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »