Ärzte Zeitung online, 20.06.2018

ÖGD in Bremen

Zulagen sollen Bewerber anlocken

Nach Hilferufen der Gesundheitsämter will der Senat neue Ärzte mit Gehaltsplus ködern.

BREMEN. Das Bremer Gesundheitsamt hat Personalprobleme. "Von regulär 36 Ärztestellen sind derzeit sieben nicht besetzt", sagte Christina Selzer, Sprecherin der Bremer Gesundheitssenatorin Professor Eva Quante-Brandt, der "Ärzte Zeitung".

Das Problem: im niedersächsischen Umland wird besser bezahlt. Die Personalsituation in Bremen sei "eine Herausforderung", hieß es denn auch. So gebe es zum Beispiel bei der Reisemedizin Einschränkungen. "Wir hoffen aber, die Stelle bald besetzen zu können", sagte Selzer.

In mehreren "Brandbriefen" haben Mitarbeiter des Hauses über die "sich zuspitzende Personalsituation" im Gesundheitsamt geklagt, berichtete der Bremer "Weser Kurier". Der gesundheitliche Schutz der Bevölkerung könne nicht mehr gewährleistet werden, hieß es in dem Schreiben. Selzer widerspricht: "Alle Aufgaben werden erfüllt."

Das Land Bremen will nun mehr Geld in die Hand nehmen und gegensteuern. "Die Senatorin konnte erreichen, dass wir nun für Zulagen für bestimmte Bereichen zahlen, um gegenüber dem Umland konkurrenzfähig zu sein", berichtet Selzer. "Wir haben darüber hinaus dafür gesorgt, dass die Stellen für Gesundheitsaufseher höhergruppiert werden." Die Stellen befinden sich derzeit im Bewerbungsverfahren. "Wir hoffen, dass sich die Situation damit etwas verbessern lässt", so Selzer.

Bereits im vergangenen Jahr hat die Bremer Ärztekammer auf die schlechte Bezahlung der Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) aufmerksam gemacht und eine entsprechende Arbeitsgruppe eingerichtet. Die Delegiertenversammlung forderte zudem die "tariflich abgesicherte Angleichung der Vergütung der Ärztinnen und Ärzte im ÖGD an die in den Kliniken üblichen arztspezifischen Tarifverträge des Marburger Bundes." Auch die Delegierten des diesjährigen Deutschen Ärztetages in Erfurt haben gefordert, die Vergütung anzugleichen. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »