Ärzte Zeitung online, 20.05.2019

Nordrhein-Westfalen

120 Kliniken setzen hohe Standards gegen MRE

KÖLN. 120 nordrhein-westfälische Krankenhäuser wollen unter Beweis stellen, dass sie mit hohen Standards gegen multiresistente Erreger (MRE) vorgehen. Sie unterziehen sich einem zweijährigen Verfahren, um nachzuweisen, dass sie sieben vorgegebene Qualitätsziele erreichen. Gelingt ihnen das, erhalten sie das neue Siegel der MRE-Netzwerke Nordrhein-Westfalen.

Es ist gemeinsam vom Landeszentrum Gesundheit NRW, Gesundheitsämtern und regionalen MRE-Netzwerken entwickelt worden. Zu den von ihnen definierten Qualitätszielen gehören das Hygienemanagement, die Händehygiene und das Antibiotic Stewardship zum zielgerichteten Einsatz von Antibiotika. Mit den 120 unterwirft sich gut ein Drittel der 344 NRW-Häuser dem aufwändigen Prozess.

Allerdings ist das neue Siegel nicht das einzige seiner Art. Es gibt auch regionale MRE-Netzwerke, die eigene Siegel vergeben. Die neue Initiative will zu ihnen ausdrücklich nicht in Konkurrenz treten. Es handele sich um eine „Ergänzung in der Siegellandschaft und Angebot an alle in NRW, die ansonsten nicht die Möglichkeit haben, ein Siegel zu erwerben“, heißt es in einer Mitteilung der Krankenhausgesellschaft NRW. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Nicht mehr besEssen

Mit Essen gegen Essanfälle: Binge Eating-Patienten hilft ein Training, das sie per Expositionstherapie mit dem Verlangen konfrontiert. Der Erfolg ist vielversprechend. mehr »

Grünes Licht für höhere Pflege-Löhne

Die Pflegekräfte in Deutschland dürfen eine bessere Bezahlung erwarten: Das Bundeskabinett hat den staatlichen Eingriff in die Entwicklung der Pflege-Löhne durchgewunken. mehr »

Zitternde Merkel sorgt für Aufsehen

Der Zitteranfall von Angela Merkel beim Treffen mit dem neuen ukrainischen Präsidenten wirft Fragen zum Gesundheitszustand der Kanzlerin auf. Ärzte schätzen den Vorfall ein. mehr »