Ärzte Zeitung, 27.10.2008

"Lebensbote" für NRW-Minister Laumann

KÖLN (iss). Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) ist vom Bundesverband der Organtransplantierten (BDO) geehrt worden. Laumann erhielt die Skulptur "Lebensbote" für sein Engagement für die Organspende.

Nach Angaben des Verbands ist Laumann die erste Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, die diese Auszeichnung erhält. Ihm sollen künftig weitere folgen. Der BDO sieht die Skulptur "Lebensboten" auch als Aufforderung an jeden Einzelnen, sich mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen, eine Entscheidung zu treffen und sie zu dokumentieren.

"Maßnahmen wie diese Preisverleihung helfen dabei, Organspende und Transplantation in der Öffentlichkeit präsent zu halten", sagte Minister Laumann. Die Organspende sei für ihn ein Akt christlicher Nächstenliebe und Solidarität.

Demnächst zeichnet der BDO den Moderator Johannes B. Kerner für sein Engagement aus.

Topics
Schlagworte
Organspende (869)
Krankheiten
Transplantation (2190)
Personen
Karl-Josef Laumann (428)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »