Ärzte Zeitung, 27.10.2008

"Lebensbote" für NRW-Minister Laumann

KÖLN (iss). Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) ist vom Bundesverband der Organtransplantierten (BDO) geehrt worden. Laumann erhielt die Skulptur "Lebensbote" für sein Engagement für die Organspende.

Nach Angaben des Verbands ist Laumann die erste Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, die diese Auszeichnung erhält. Ihm sollen künftig weitere folgen. Der BDO sieht die Skulptur "Lebensboten" auch als Aufforderung an jeden Einzelnen, sich mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen, eine Entscheidung zu treffen und sie zu dokumentieren.

"Maßnahmen wie diese Preisverleihung helfen dabei, Organspende und Transplantation in der Öffentlichkeit präsent zu halten", sagte Minister Laumann. Die Organspende sei für ihn ein Akt christlicher Nächstenliebe und Solidarität.

Demnächst zeichnet der BDO den Moderator Johannes B. Kerner für sein Engagement aus.

Topics
Schlagworte
Organspende (884)
Krankheiten
Transplantation (2227)
Personen
Karl-Josef Laumann (440)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »