Ärzte Zeitung, 30.06.2009

Hessen-SPD beklagt Organisationsdefizit bei Organspenden

WIESBADEN (ine). Die SPD-Fraktion im hessischen Landtag fordert von der Regierung ein Maßnahmenpaket und mehr Aufklärung zum Thema Organspende.

"Hessen ist auf dem letzten Platz der Organspenderzahlen in Deutschland", sagte Dr. Thomas Spies, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion in Wiesbaden. Dies liege unter anderem an Organisationsmängeln. Viele Krankenhäuser meldeten potenzielle Organspender nicht an die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO). "Das ist nicht hinnehmbar", sagte Spies.

Verbesserungswürdig sei auch die Aufklärung. Er forderte, die Initiative Organspende finanziell besser zu unterstützen. Außerdem sollten die Meldepflichtdaten ausgewertet werden. "Diese Daten wollen wir abfragen, um zu sehen, wo die Engpässe liegen", so der SPD-Politiker.

Topics
Schlagworte
Organspende (941)
Panorama (32841)
Organisationen
DSO (364)
Krankheiten
Transplantation (2327)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »