Ärzte Zeitung online, 13.08.2009

Organhandel blüht in China weiter

PEKING (dpa). In China werden noch immer in großem Stil illegal Organe an zahlungskräftige Ausländer verkauft. In Krankenhäusern würden nach wie vor nicht genehmigte Transplantationen vorgenommen, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag zu einer Untersuchung der Regierung mit.

Von den 164 Einrichtungen, die offiziell für solche Eingriffe qualifiziert seien, hätten sich 16 nicht an die Richtlinien gehalten. Diese waren 2007 ausgearbeitet worden, um den "Transplantations-Tourismus" nach China zu stoppen.

Das Ministerium teilte weiter mit, untersucht werde etwa die Behandlung von 17 Japanern, die sich kürzlich eine neue Niere oder eine Leber transplantieren ließen. Jeder von ihnen habe etwa 595 000 Yuan (62 000 Euro) bezahlt. "Die Krankenhäuser fälschen die Identitäten, um die Behörden zu täuschen", sagte ein Chirurg der Zeitung "China Daily". Wer über entsprechend Geld verfüge, bekomme jedes gewünschte Organ.

Offiziellen Angaben zufolge benötigen zwei Millionen Menschen in China eine Organtransplantation. Wegen geringer Spenderzahlen werden aber - zumindest legal - jährlich nur 20 000 Eingriffe vorgenommen. Menschenrechtsgruppen hatten vor einiger Zeit angeprangert, dass Hingerichteten Organe für Transplantationen entnommen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »