Ärzte Zeitung online, 28.09.2009

Bessere Aufklärung über Organspender-Ausweise gefordert

FRANKFURT/MAIN/BERLIN (dpa). Vor dem Weltorganspendetag am 4. Oktober in Berlin fordert die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) eine bessere Aufklärung über Spenderausweise. "Es fehlt in Deutschland ein fest definierter Zeitpunkt, an dem jeder mit dem Thema konfrontiert wird", sagte der Medizinische Vorstand des DSO, Professor Günter Kirste.

In den USA etwa werde jeder, der einen Führerschein mache, gefragt, ob er Organspender werden will. In England müsse der Ausweis im Schulunterricht thematisiert werden. "So etwas muss sich die Politik auch dringend für Deutschland überlegen", sagte Kirste.

Laut einer aktuellen Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung haben lediglich 17 Prozent der Bevölkerung einen Organspendeausweis, obwohl mehr als 80 Prozent grundsätzlich zu einer Spende bereit wären. "Das zeigt zum einen, dass viele gar nicht wissen, wo es den Ausweis überhaupt gibt", meint Kirste. Andererseits herrschten auch viele völlig ungerechtfertigte Ängste - zum Beispiel, dass Ärzte Organspender angeblich eher sterben lassen.

"Organspende ist ein sehr sensibles Thema, und jeder negative Medienbericht, auch wenn er sich nachher als völlig haltlos herausstellt, schadet der Branche enorm", sagte Kirste. "Wir haben ein Image-Problem."

Der Weltorganspendetag am 4. Oktober findet erstmals in Deutschland statt. Bei einem Riesen-Event am Brandenburger Tor soll ordentlich für den Spenderausweis getrommelt werden. Zu der Veranstaltung mit bekannten Live-Bands, begehbaren überdimensionalen Organen und Radsportlern mit transplantierten Herzen werden der DSO zufolge bis zu 50 000 Menschen erwartet. Anschließend treffen sich zum dreitägigen 10. internationalen Organspendekongress Transplantationsmediziner aus aller Welt in der Hauptstadt.

Der Mangel an Spenderorganen ist laut Kirste weiter "dramatisch". Nur etwa einem Drittel der bundesweit 12 000 auf ein Organ wartenden Patienten kann nach DSO-Angaben jährlich geholfen werden. Die DSO mit Sitz in Frankfurt ist die Koordinierungsstelle für Organspende in Deutschland. Sie feiert am 7. Oktober ihr 25-jähriges Bestehen.

www.dso.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »