Ärzte Zeitung online, 30.09.2009

Festnahmen bei Schlag gegen türkische Organ-Mafia

ISTANBUL (dpa). Die türkische Polizei hat bei einem Schlag gegen den illegalen Handel mit menschlichen Organen insgesamt 40 Menschen festgenommen. Darunter seien zehn Verdächtige, die das kriminelle Geschäft organisiert haben sollen, berichteten türkische Medien am Mittwoch. Festgenommen wurden aber auch Vermittler und mögliche Spender, die Geld für ihre Organe verlangt hatten.

Einsätze der Polizei gegen die Organ-Mafia gab es demnach in insgesamt sechs türkischen Provinzen, darunter auch Istanbul und Antalya. Die kriminelle Organisation soll Spendewillige gezielt geschult haben, damit bei Untersuchungen in Krankenhäusern kein Verdacht auf Organhandel aufkam.

Die Zeitung "Habertürk" berichtete, bei dem Einsatz sei auch eine Liste gefunden worden, auf der 39 organisierte Organspenden dokumentiert seien. Für Organe seien bis zu 30 000 Türkische Lira (etwa 14 000 Euro) gezahlt worden. Im Zusammenhang mit den Ermittlungen werde auch das Verschwinden mehrerer Kinder untersucht. An dem Einsatz waren 200 Polizisten beteiligt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sind Light-Getränke nützlich oder schädlich fürs Herz?

Light-Getränke sind in Verruf gekommen, dick zu machen und Diabetes zu fördern. US-Experten nehmen Stellung zur Herzgesundheit von zuckerfreien Drinks - und differenzieren. mehr »

EU-Bürger im Brexit-England nur noch "Second Class"

Jetzt geht der Brexit offenbar in seine fiese Phase: Wer als EU-Bürger auf der Insel bleiben will, soll es nicht leicht haben, meint das britische Innenministerium. Was heißt das? mehr »

Weniger Salz? Studie nährt Zweifel an WHO-Empfehlungen

Die WHO rät derzeit, nicht mehr als 5 g Kochsalz mit der täglichen Kost aufzunehmen. Diese Empfehlung scheint nach den Daten einer großen Studie übertrieben zu sein. mehr »