Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Spenderorgane sind weiter Mangelware

63 283 EU-Patienten standen 2008 auf Warteliste / Debatte um Organentnahme

BERLIN (nsi). Weltweit klafft eine große Lücke zwischen den zur Verfügung stehenden Spenderorganen und der Zahl der Patienten, die auf der Warteliste stehen: So sind 2008 in den Ländern der Europäischen Union 27 809 Organe verpflanzt worden, aber 63 283 Patienten standen auf der Warteliste.

Spenderorgane sind weiter Mangelware

Foto: Destinyvp©www.fotolia.de

"Durchschnittlich sterben in Deutschland täglich drei Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ erhalten", sagte Professor Günter Kirste vom Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO). In der USA ... noch , wie zum Kongress mitgeteilt

Auf dem Kongress wurde auch über Möglichkeiten diskutiert, Transplantationstourismus und Organhandel zu stoppen. "Noch vor einigen Jahren mussten wir davon ausgehen, dass weltweit etwa zehn Prozent der verpflanzten Organe Gegenstand von Organhandel waren", so Professor Jeremy Chapman aus Sydney. Dieser Anteil sei aber vermutlich gesunken.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Organe von Herztoten werden transplantiert - aber ohne Konsens über das Vorgehen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »