Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Spenderorgane sind weiter Mangelware

63 283 EU-Patienten standen 2008 auf Warteliste / Debatte um Organentnahme

BERLIN (nsi). Weltweit klafft eine große Lücke zwischen den zur Verfügung stehenden Spenderorganen und der Zahl der Patienten, die auf der Warteliste stehen: So sind 2008 in den Ländern der Europäischen Union 27 809 Organe verpflanzt worden, aber 63 283 Patienten standen auf der Warteliste.

Spenderorgane sind weiter Mangelware

Foto: Destinyvp©www.fotolia.de

"Durchschnittlich sterben in Deutschland täglich drei Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ erhalten", sagte Professor Günter Kirste vom Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO). In der USA ... noch , wie zum Kongress mitgeteilt

Auf dem Kongress wurde auch über Möglichkeiten diskutiert, Transplantationstourismus und Organhandel zu stoppen. "Noch vor einigen Jahren mussten wir davon ausgehen, dass weltweit etwa zehn Prozent der verpflanzten Organe Gegenstand von Organhandel waren", so Professor Jeremy Chapman aus Sydney. Dieser Anteil sei aber vermutlich gesunken.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Organe von Herztoten werden transplantiert - aber ohne Konsens über das Vorgehen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Zwei AOKen geben Zusatzbeitrag preis

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die AOK Baden-Württemberg und AOK Nordwest. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »