Ärzte Zeitung, 08.04.2010

Wille des Verstorbenen zählt bei Organspende

FRANKFURT/MAIN (eb). Bei der Entscheidung für oder gegen eine Organspende nehmen die meisten Angehörigen die Einstellung des Verstorbenen ernst. Das geht aus dem aktuell vorgelegten Jahresbericht der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) hervor. In einer Umfrage nach Angehörigengesprächen wurden die Motive der Zustimmung oder Ablehnung analysiert. Ist der Wille des Verstorbenen unbekannt, folgen die Angehörigen oft ihrem eigenen Gewissen.

Topics
Schlagworte
Organspende (962)
Medizinethik (2268)
Organisationen
DSO (366)
Krankheiten
Transplantation (2360)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »