Ärzte Zeitung, 08.06.2010

Förderprogramm für die ambulante Versorgung

STUTTGART (fst). Die baden-württembergische Landesregierung hat grünes Licht für ein Förderprogramm über zwei Millionen Euro gegeben. Auf dieser Basis soll nun ein Aktionsprogramm formuliert werden, das zum Ziel hat, die ärztliche Versorgung vor allem auf dem Land zu sichern, sagte Landesgesundheitsministerin Monika Stolz (CDU). Noch vor der Sommerpause wolle das Kabinett die konkreten Schritte festlegen. Stolz machte klar, dass sie die KV in der Selbstverwaltung besonders in der Pflicht sieht. Angesichts lokaler Versorgungsengpässe auf dem Land gehe es darum, Handlungsanleitungen für passgenaue Lösungen vor Ort zu entwickeln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »