Ärzte Zeitung online, 19.09.2010

Kauder will Organspende-Hinweis im Pass

ESSEN (eb). Nach den Vorstellungen von Unions-Bundestagsfraktionschef Volker Kauder soll künftig in Personalausweisen und Führerscheinen festgehalten werden, ob ein Bürger als Organspender zur Verfügung steht.

Nach der Bereitschaft zur Organspender solle jeder bei der Beantragung neuer Papiere befragt werden, sagte Kauder den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe am Samstag. Mit der Regelanfrage wolle er erreichen, "dass die Menschen sich Gedanken darüber machen müssen".

In seiner Fraktion werde darüber "schon seit einiger Zeit" diskutiert. Er rechne mit einem Vorschlag der Koalition "noch im Laufe dieses Jahres".

Kauder beklagte gegenüber der WAZ, dass in Deutschland im europäischen Vergleich zu wenig Menschen als Organspender bereitstünden. Die Klagen darüber seien "mehr als berechtigt". Kauder: "Wir fordern viele Organe und bringen viel zu wenige ein. Deswegen müssen wir verstärkt dafür werben."

Nichts hält Kauder allerdings von dem Vorschlag, dass nur derjenige im Ernstfall ein Organ bekommt, der selbst einen Spenderausweis habe. "Das ist ethisch nicht vertretbar", sagte er den WAZ-Titeln. Zugleich sprach er sich gegen eine Widerspruchslösung aus.

In Ländern wie Spanien oder Schweden wird grundsätzlich eine Bereitschaft zur Organspende angenommen. Wer dagegen sei, müsse dann ausdrücklich widersprechen. "In Schweden hatten wir einen Wechsel von Zustimmung zur Widerspruchslösung ohne nennenswerte Auswirkungen", erklärte Kauder. "Ich glaube, dass wir bei uns mit einer Widerspruchlösung bei den Bürgern mehr Sorgen und Fragen auslösen wurden", fügte er hinzu.

Topics
Schlagworte
Organspende (941)
Krankheiten
Transplantation (2327)
Personen
Volker Kauder (163)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »