Ärzte Zeitung, 12.10.2010
 

Votum für die Organspende

Kampagne wirbt für Spenderausweise

Votum für die Organspende

Gemeinsam für die Organspende: Ralph Messing, der seit 14 Jahren mit einer Spenderleber lebt, und Gesundheitsminister Philipp Rösler.

© BMG

BERLIN (sun). Ralph Messing hatte Glück: Vor 14 Jahren erhielt der 36-Jährige eine neue Leber, die ihm das Leben rettete. Gemeinsam mit Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler war er am Dienstag in Berlin Pate für die neue Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Mit der Wanderausstellung "Organpate werden" will die BZgA für Organspenden werben und zwar dort, wo viele Menschen anzutreffen sind wie Einkaufszentren und Großveranstaltungen. Nach wie vor hätten nicht alle Patienten, die ein Spenderorgan bräuchten, so viel Glück wie Messing: Täglich stürben drei Menschen, weil es für sie keine neue Niere oder Leber gebe, sagte BZgA-Direktorin Elisabeth Pott. Rösler rief dazu auf, Organpate zu werden und damit die Bereitschaft für eine spätere Spende zu erklären.

Lesen Sie dazu auch:
Kampagne will Bundesbürger zu Organspende animieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »