Ärzte Zeitung online, 03.01.2011

Briten entscheiden über Organspende mit Führerschein

LONDON (dpa). Beim Antrag auf einen Führerschein sollen sich Fahranfänger in Großbritannien vom Sommer an für oder gegen ihre Bereitschaft zu einer Organspende entscheiden. Damit soll die Zahl der Organspender deutlich erhöht werden.

Briten entscheiden über Organspende mit Führerschein

Pro Organspende: In Großbritannien sollen Fahrschüler beim Führerscheinantrag künftig angegeben werden, ob sie zur Organspende bereit sind.

© M.Rosenwirth / fotolia.com

Nach Angaben des Transplantationsdienstes NHSBT sind 90 Prozent der Briten zu Organspenden bereit, aber nur 27 Prozent sind als potenzielle Spender registriert.

Nach den Plänen der Regierung soll ein Fahranfänger künftig beim Ausfüllen des Führerscheinantrags ankreuzen, ob er zur Organspende bereit oder schon als Spender erfasst ist. Er bekommt zudem die Möglichkeit, die Entscheidung zu verschieben.

"Wir hoffen, dass wir mehr Menschen dazu anregen können, sich zu melden, wenn wir sie zu einer Entscheidung auffordern", sagte Gesundheits-Staatssekretärin Anne Milton in London. "Umfragen zeigen, dass viele Menschen in Großbritannien gerne Organspender werden würden, aber es bislang einfach noch nicht geschafft haben, sich registrieren zu lassen."

Derzeit gibt es im Führerscheinantrag bereits eine Frage nach einer Organspende, die aber übersprungen werden darf. Als Vorbild der Reform dienen ähnliche Initiativen in den USA.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »