Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Erstmals komplettes Gesicht in den USA transplantiert

BOSTON (dpa). Am Brigham and Women's Hospital in Boston bekam ein heute 25 Jahre alter Mann das Gesicht eines toten Spenders transplantiert.

Erstmals wurde in den USA ein komplettes Gesicht transplantiert

Dallas Wiens im Dezember vor der Operation: Augen, Nase und Lippen hatte er beim Unfall verloren.

© dpa

Der Texaner Dallas Wiens hatte vor zweieinhalb Jahren bei einem schweren Stromschlag durch Verbrennungen sein eigenes Gesicht verloren. Er war dabei mit seinem Hubwagen in eine Stromleitung geraten.

Nur ein Teil seines Kinns hatte den Unfall überstanden. Wiens hatte allerdings noch gut sprechen können und sich auch in Videos zu der bevorstehenden Operation geäußert.

"Die Operation in der vergangenen Woche ist großartig verlaufen", sagte Dr. Bohdan Pomahac, der leitende Mediziner. Das Gesicht sei bei dem 15-stündigen Eingriff so übertragen worden, dass Wiens es nutzen und bewegen könne.

"Wir haben Neuland betreten und möglich wurde das durch ein großartiges Team von Ärzten, Anästhesisten und Schwestern." Das Gesicht sei wie eine Maske von dem anonymen Spender abgelöst und übertragen worden.

"Die Familie hat das größte Geschenk gegeben, das man sich vorstellen kann: Die Organe eines geliebten Menschen", so der Arzt.

Topics
Schlagworte
Organspende (941)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »