Ärzte Zeitung, 27.03.2011

Söder spricht sich für Widerspruchslösung aus

MÜNCHEN (sto). Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) will mit einer Bundesratsinitiative durchsetzen, dass bei der Organspende künftig die "Widerspruchslösung" gilt. Damit würde jeder, der nicht ausdrücklich eine Organentnahme abgelehnt hat, zum Spender.

Söders Plan geht nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" aus einem Positionspapier des Ministeriums hervor. Demnach soll die Organspende künftig zum Normalfall werden.

"Wir treten seit Jahren auf der Stelle", sagte Söder. In einem gesetzlich geregelten Verfahren solle künftig jeder Bürger verpflichtet werden, sich über seine Spendenbereitschaft zu erklären.

Mitte Februar hatte sich der Kleine Parteitag der CSU für eine "erweiterte Widerspruchsregelung" ausgesprochen.

Topics
Schlagworte
Organspende (904)
Krankheiten
Transplantation (2272)
Personen
Markus Söder (267)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »