Ärzte Zeitung online, 04.05.2011

Organspende: "Skandalöse Wartezeiten" für die Bedürftigen

MÜNCHEN (dpa). Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) sterben jeden Tag drei Menschen, weil es nicht genügend Spenderorgane gibt.

Laut DSO warten derzeit 12.000 Menschen in Deutschland auf ein Spenderorgan. Viele bereits seit einer langen Zeit.

"Die Wartezeiten auf eine Herztransplantation sind skandalös", sagte Professor Friedhelm Beyersdorf, ärztlicher Direktor der Abteilung Herz- und Gefäßchirurgie der Universität Freiburg, am Mittwoch (4. Mai) beim Chirurgenkongress in München.

"Die Anzahl der Wartenden steigt, die Transplantationen in Deutschland sinken, und selbst diejenigen, die auf der hochdringlichen Warteliste stehen, warten zwischen 80 und 100 Tagen, da ist es dann oft einfach zu spät", berichtete Beyersdorf.

Beyersdorf plädiert für Widerspruchslösung

In Deutschland würden aus Verzweiflung auch gelegentlich ungeeignete Organe transplantiert. "Wir plädieren deshalb für eine Widerspruchslösung", erklärte Beyersdorf.

Das bedeutet, dass alle Deutschen nach dem Hirntod zu Organspendern werden - es sei denn, sie haben zuvor widersprochen. Vorbilder sind zum Beispiel Österreich und Spanien.

Topics
Schlagworte
Organspende (869)
Organisationen
DSO (337)
Uni Freiburg (289)
Krankheiten
Transplantation (2186)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »