Ärzte Zeitung online, 17.05.2011

Organhandel im Kosovo soll untersucht werden

BELGRAD (dpa). Die langjährige Chefanklägerin beim UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag, Carla del Ponte, will den mutmaßlichen Organhandel während des Kosovo-Krieges untersuchen.

Organhandel im Kosovo soll untersucht werden

Hashim Thaci im Parlament in Pristina: Er steht im Zentrum der Organhandel-Vorwürfe.

© dpa

"Ich bin bereit, die unabhängige Untersuchung des Organhandels mit einem eigenen Team unter dem Mantel des UN-Sicherheitsrates zu leiten", sagte die frühere Schweizer Staatsanwältin der Dienstagsausgabe der in Belgrad erscheinenden Zeitung "Blic".

Der Schweizer Europaratsabgeordnete Dick Marty hatte im letzten Dezember einen Bericht vorgelegt, in dem der amtierenden Kosovo-Regierungschef Hashim Thaci beschuldigt wird, als "Mafiaboss" für die Organentnahme bei serbischen Kriegsgefangenen verantwortlich zu sein.

Thaci: Anschuldigungen sind eine Intrige

Diese Gefangenen seien nach Nordalbanien gebracht worden, wo ihnen Organe entnommen worden seien, die im Ausland verkauft wurden. Thaci hatte die Vorwürfe als politische Intrige zurückgewiesen.

Die EU hatte von Marty Beweise für seine Anschuldigungen verlangt. Der will jedoch seine Zeugen nur benennen, wenn eine unabhängige Untersuchung auch deren Schutz garantieren kann. Die EU-Rechtsstaatskommission im Kosovo (EULEX) sei dazu nicht in der Lage, hatte Marty behauptet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »