Ärzte Zeitung online, 03.06.2011

Steinmeier: Neues Transplantationsgesetz noch 2011

FRANKFURT/MAIN (dpa). SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier ist zuversichtlich, dass der Bundestag noch in diesem Jahr ein neues Transplantationsgesetz verabschieden wird.

Die Fraktionschefs aller im Bundestag vertretenen Parteien seien sich einig, mit einer Änderung des Gesetzes zu mehr Spenderorganen in Deutschland zu kommen, sagte Steinmeier dem Rundfunksender "hr-info". Die Fraktionen wollten einen überparteilichen Entwurf vorlegen.

Konkrete Angaben zu einer Lösung machte Steinmeier nicht. Er sei für die sogenannte Entscheidungslösung. Dabei wird jeder Mensch mindestens einmal in seinem Leben danach gefragt, ob er Organspender sein will.

Die Entscheidung könnte dann in einem Dokument wie dem Personalausweis, dem Führerschein oder der Versichertenkarte der Krankenkasse vermerkt werden.

Das "große Drama in Deutschland" sei, dass bei Umfragen 70 bis 80 Prozent aller Deutschen sagten, dass sie zur Organspende bereit seien. Tatsächlich aber hätten nur rund 15 Prozent einen Organspenderausweis. Steinmeier hatte im vergangenen Jahr seiner Frau eine Niere gespendet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »