Ärzte Zeitung online, 01.03.2012

Durchbruch bei der Organspende

BERLIN (dpa). Künftig soll jeder Erwachsene in Deutschland regelmäßig nach seiner Bereitschaft zur Organspende gefragt werden. Eine Spitzenrunde von Opposition, Koalition und Bundesregierung einigte sich am Donnerstag in Berlin, wie die Beteiligten mitteilten.

Man könne die Bereitschaft erklären (Ja), sie verneinen (Nein) oder das Anschreiben auch einfach wegwerfen, teilte Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) mit. Auch die Bereitschaft, nur bestimmte Organe zu spenden, könne man erklären.

Wichtig sei: "Kein Zwang." Doch durch das Anschreiben per Post solle in den Familien diskutiert werden und sich insgesamt die Bereitschaft der Menschen zur Organspende erhöhen, so die Politiker. Ein entsprechender Gruppenantrag solle so schnell wie möglich auf den Weg gebracht werden.

Heute müssen die Menschen ihre Bereitschaft zur Spende aus eigener Initiative erklären - per Organspendeausweis oder gegenüber den Angehörigen. Fast 70 Prozent der Menschen sind laut Umfragen bereit, nach ihrem Tod Organe oder Gewebe zu spenden.

Aber nur weniger als 20 Prozent haben ihre Entscheidung in einem Spendeausweis dokumentiert. Rund 12 000 Kranke warten verzweifelt auf ein Organ - die meisten bisher vergebens.

Topics
Schlagworte
Organspende (962)
Krankheiten
Transplantation (2360)
Personen
Daniel Bahr (1070)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[05.03.2012, 21:35:06]
Dr. Niki Zuka 
....nach ! ihrem Tod
Ich kann mir vorstellen, dass die meisten dieser angeblichen 70%, die mit einer Spende einverstanden sein sollen, sich nicht bewußt darüber sind, dass sie nicht "nach" ihrem Tod, sondern "davor" spenden müssen. Im Prozess des Sterbens also werden Organe entnommen. Das sollte jedem klar gemacht werden, der sich bereit erklärt. Und auf solch eine Aufklärung wird nach meinem Empfinden bewußt verzichtet, um die Bereitschaft nicht zu senken. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »