Ärzte Zeitung, 04.03.2012

Kommentar

Ein mutloser Kompromiss

Von Christiane Badenberg

Dieser Kompromiss ist einer von der schlechten Sorte. Zwar ist erfreulich, dass es bei einem so wichtigen Thema wie der Organspende gelungen ist, zu einer parteiübergreifenden Lösung zu kommen, aber genau so sieht dieser Kompromiss auch aus.

Mit viel Glück wird sich durch die geplante Neuregelung die Zahl der Organspender in den nächsten Jahren ein klein wenig erhöhen. Allerdings glauben wohl nicht einmal die Initiatoren des Gesetzesentwurfs selbst daran. Dass zeigt schon ihre eigene verräterische Wortwahl.

So spricht der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn davon, dass penetrante Werbung die Menschen überzeugen soll, Organe zu spenden. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr betont, die Bürger könnten das entsprechende Schreiben ihrer Krankenversicherung auch einfach wegwerfen. Genau das machen die meisten mit Briefen ihrer Kasse. Es sei denn, es geht um wichtige Anträge.

Die Zahl der Organspenden zu erhöhen ist in Deutschland dringend erforderlich, aber ohne einen gewissen Druck auszuüben kaum möglich. Dieser mutlose Kompromiss kann deshalb nur als ganz kleiner Schritt in die richtige Richtung betrachtet werden.

Lesen Sie dazu: Fünf für die Organspende

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota – zum Beispiel bei Autismus – hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden – und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »