Ärzte Zeitung, 23.05.2012

Hessen will weiter über Organspende reden

WIESBADEN (bee). Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) hat anlässlich der Debatte zur Neuregelung der Organspende appelliert, die Diskussion mit diesem Entwurf nicht zu beenden.

"Wir brauchen auch weiterhin eine lebhafte Diskussion zu diesem Thema", so Grüttner in einer Stellungnahme. Die jetzigen Regelungen seien nur ein erster Schritt, aber aus Grüttners Sicht nicht weitreichend genug.

Er fordert den Bund auf, eine stärkere Regionalisierung der Koordinierungsstellen der DSO in den Gesetzentwurf aufzunehmen.

"Die Stärkung der regionalen Strukturen macht es möglich, auf die spezifischen Bedürfnisse vor Ort einzugehen und Abläufe der Transplantation zu optimieren", so Grüttner. Der CDU-Politiker gilt als ein Befürworter der Widerspruchslösung.

Grüttner forderte ebenso eine verbindliche Lösung in den Fällen, wenn Menschen, die sich zur Organspende nicht erklären.

Trotz des Scheiterns auf Landes- und Bundesebene willer sich weiter für eine Widerspruchslösung einsetzen: "Ich werde mich auch künftig dafür einsetzen, dass für diejenigen, die sich nicht erklären wollen, die erweiterte Widerspruchslösung gelten soll."

Topics
Schlagworte
Organspende (943)
Organisationen
DSO (364)
Krankheiten
Transplantation (2329)
Personen
Stefan Grüttner (189)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »