Ärzte Zeitung, 06.06.2012

Regensburg erfolgreich bei Transplantationen

MÜNCHEN (sto). Das Kinder-Leber-Transplantationsprogramm der Kinder-Universitätsklinik Ostbayern (KUNO) in Regensburg ist das einzige in Bayern. Deutschlandweit gehört es nach eigenen Angaben zu den größten Vier.

Rund 100 Lebertransplantationen sind jedes Jahr in Deutschland bei Kindern notwendig, teilten die Regensburger Transplantationsmediziner zum Internationalen Tag der Organspende mit.

"Die Prognosen sind bei Kindern ausgesprochen gut. 90 Prozent überleben den Eingriff und die meisten können als Erwachsene ein völlig normales Leben führen", sagte Professor Michael Melter, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin.

Im Regensburger Zentrum, das vor etwa vier Jahren gegründet wurde, erhielten bisher 75 Kinder eine neue Leber. Der überwiegende Teil der Patienten war zum Zeitpunkt der Transplantation jünger als fünf Jahre - das jüngste Kind noch nicht einmal drei Wochen.

Die Regensburger Transplanteure sind die einzigen deutschlandweit, die auch "auxiliäre Transplantationen" durchführen.

Dabei wird ein Teil der eigenen Leber im Körper belassen, die so die Möglichkeit hat, sich zu erholen. Der Patient wäre später nicht mehr von der Transplantationsleber abhängig, erläuterte Melter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Legales Cannabis = mehr Psychosen

Wird Cannabis legalisiert macht das manche froh – und andere krank. Letzteres haben nun Forscher gezeigt. Nach ihren Worten erstmals in einer derart großen Studie. mehr »

Will Spahn das AOK-System umkrempeln?

Bundesgesundheitsminister Spahn scheint mit dem Gedanken zu spielen, die regionale Gliederung der AOKen aufzugeben – und sie bundesweit zu öffnen. Das schmeckt vier Bundesländern gar nicht. mehr »