Ärzte Zeitung, 23.07.2012

Organspende: Abgeordnete plädieren für harte Sanktionen

MÜNSTER/ESSEN (eb). Die Gesundheitspolitiker von Union und SPD, Jens Spahn und Karl Lauterbach, haben sich für harte Bestrafungen im Zusammenhang mit dem Göttinger Organspende-Skandal ausgesprochen.

Der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn sagte den "Ruhr Nachrichten": "Wir erwarten von der Ärztekammer und auch der Deutschen Stiftung Organspende, dass sie jetzt konsequent aufklären und bestrafen. Da müssen dann halt auch mal Approbationen entzogen werden." Er verteidigte indes das System der Organspende als "hochprofessionell".

Spahns SPD-Kollege Lauterbach sprach sich für drastische Maßnahmen aus: "Wenn die Vorwürfe zutreffen, dann müssen Gerichte die Verantwortlichen sehr hart und abschreckend bestrafen, sagte Lauterbach den Zeitung der "WAZ-Gruppe". Er glaube aber nicht an ein Versagen der Ärztekammer oder der Göttinger Uniklinik.

Lesen Sie dazu auch:
Organspende-Skandal an Göttinger Uniklinik
Der Standpunkt: Wie Vertrauen verspielt wird
"Super-Gau" für das Vertrauen der Menschen
Pressestimmen zum Transplantationsskandal

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »