Ärzte Zeitung, 18.08.2012

Appell

Herzchirurgen warnen vor Organnotstand

NEU-ISENBURG (bee). Die Fachgesellschaft der Herzchirurgen hat an die Öffentlichkeit appelliert, bei der Debatte um das Fehlverhalten einzelner Beteiligter bei einer Organtransplantation nicht die Not der Patienten zu vergessen, die auf ein neues Organ warten.

"Wir haben schon jetzt bei den zur Verfügung stehenden Spenderherzen einen katastrophalen Notstand", sagte Friedrich Wilhelm Mohr, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie.

Daher müsse sich die Gesellschaft weiter mit der Organspende auseinander setzen. Die Fachgesellschaft unterstützt die Vorschläge der zuständigen Gremien, die Dringlichkeit des Organbedarfs bei potenziellen Empfängern stets durch ein Vier-Augen-Prinzip zu prüfen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »