Ärzte Zeitung, 18.08.2012

Appell

Herzchirurgen warnen vor Organnotstand

NEU-ISENBURG (bee). Die Fachgesellschaft der Herzchirurgen hat an die Öffentlichkeit appelliert, bei der Debatte um das Fehlverhalten einzelner Beteiligter bei einer Organtransplantation nicht die Not der Patienten zu vergessen, die auf ein neues Organ warten.

"Wir haben schon jetzt bei den zur Verfügung stehenden Spenderherzen einen katastrophalen Notstand", sagte Friedrich Wilhelm Mohr, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie.

Daher müsse sich die Gesellschaft weiter mit der Organspende auseinander setzen. Die Fachgesellschaft unterstützt die Vorschläge der zuständigen Gremien, die Dringlichkeit des Organbedarfs bei potenziellen Empfängern stets durch ein Vier-Augen-Prinzip zu prüfen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »