Ärzte Zeitung, 16.09.2012

Transplantationsskandal

Ausschuss berät Konsequenzen

BERLIN (sun). Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat am vergangenen Freitag über mögliche Konsequenzen aus dem Organspendeskandal in Göttingen und Regensburg beraten.

"Alle Transplantationszentren werden im Laufe der nächsten Monate durchgeprüft", kündigte der stellvertretende Vorsitzende der Prüfkommission bei der Bundesärztekammer, Professor Hans Lippert, in Berlin an.

Vor allem solle es aber mehr Kontrollen geben: Der Präsident der Deutschen Transplantationsgesellschaft, Professor Wolf Bechstein, sagte, dass Vertreter des Bundesgesundheitsministeriums und der Länder in den Gremien ständig mit einem Sitz- und Stimmrecht vertreten sein sollen.

CDU-Politiker Jens Spahn forderte schärfer Sanktionen, "bis zum Entzug der Approbation." Manipulation bei der Verteilung von Organspenden sei kriminell und zutiefst unethisch.

Topics
Schlagworte
Organspende (900)
Organisationen
Bundesärztekammer (4094)
Personen
Jens Spahn (722)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »