Ärzte Zeitung online, 28.10.2012

Klinikum rechts der Isar

Weitere Organ-Manipulationen?

MÜNCHEN (dpa/sto). Im Organspende-Skandal am Münchner Klinikum rechts der Isar sollen in zwei weiteren Fällen Blutproben gefälscht worden sein.

Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks wurden die Proben bereits Ende 2009 mit Urin manipuliert, um die Werte zu verschlechtern und den Patienten so vermutlich leichter ein Spenderorgan zu besorgen.

Dies habe eine Untersuchung der klinikinternen Prüfgruppe ergeben, die die Laborwerte noch einmal genau untersucht hatte, hieß es.

Kein Kommentar

Dem Bericht zufolge kam es aber in keinem der beiden Fälle zu einer Transplantation. Eine Kliniksprecherin wollte sich am Samstag nicht dazu äußern.

Am Freitag hatte das Klinikum mitgeteilt, die noch andauernde Prüfung der Task Force habe neue "Verdachtsmomente auf Richtlinienverstöße" ergeben. Einzelheiten wurden nicht genannt.

Derzeit würden keine neuen Patienten auf die Warteliste für Lebertransplantationen aufgenommen, erklärte der Ärztliche Direktor des Klinikums, Professor Reiner Gradinger.

Die Patienten, die derzeit noch auf der Warteliste stehen, würden auch weiterhin vom Klinikum betreut und erhielten bei entsprechendem Spenderangebot eine Transplantation, teilte Gradinger mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »

Der Mythos um das Frühstück

Ein gutes und gesundes Frühstück ist wichtig, heißt es in diversen Empfehlungen. Zwei Studien bringen jetzt diesen Eckpfeiler der Ernährungswissenschaft ins Wanken. mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Infos dazu liefert die gigantische Apple Heart Study. mehr »