Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Westfalen-Lippe

Positive Bilanz zum Organspende-Telefon

Zwar nur 20 Anrufer, aber es gab ausführliche Gespräche: Kammerpräsident Windhorst ist mit seinem Expertentelefon Organspende ist zufrieden.

KÖLN. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe zieht eine positive Bilanz ihres ersten Expertentelefons zum Thema Organspende. Zwar nahmen nur 20 Interessierte das Informationsangebot an.

Es gab nach Angaben der Kammer aber zum Teil sehr ausführliche Gespräche, viele offene Fragen konnten geklärt werden.

"Es freut mich, dass wir in den Gesprächen auch mit Fehlinformationen aufräumen konnten", sagte ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst. Es sei wichtig, Misstrauen abzubauen und zu einer steigenden Spendebereitschaft beizutragen.

Bei den Vorkommnissen an den Universitätskliniken Göttingen und Regensburg handele es sich nicht um einen Organspendeskandal, betonte Windhorst.

"Wir müssen hier von einem Organvermittlungsskandal sprechen, bei dem erhebliche kriminelle Energie einzelner Beteiligter und Missachtung des bestehenden Organspendesystems zum Tragen kommen."

Die ÄKWL will nach dem Auftakt in Münster im kommenden Jahr in Bielefeld ein weiteres Expertentelefon zur Organspende anbieten. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »