Ärzte Zeitung, 08.04.2013
 

AOK Rheinland/Hamburg

Organspende-Infos kommen gut an

KÖLN. Die Informationsschreiben der AOK Rheinland/Hamburg zum Thema Organspende haben das Interesse der Versicherten geweckt. Nach Angaben der Krankenkasse wenden sich jede Woche rund 1000 Anrufer an eine spezielle Hotline.

Dort geben Ärzte Auskunft zu den medizinischen Aspekten der Organspende. Auch über die organisatorischen Details können sich die Versicherten beim Service-Center Clarimedis informieren.

"Wir erhalten enorm viel positive Rückmeldungen auf dieses Angebot", sagt Vorstand Rolf Buchwitz. Seit November 2012 verschickt die AOK Rheinland/Hamburg wöchentlich 125.000 Informationen zur Organspende an Versicherte ab 16 Jahren.

Motto der Anschreiben: "Nur einer sollte entscheiden. Und das sind Sie." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »