Ärzte Zeitung, 08.05.2013

Organspenden: BKK setzt auf muslimische Ärzte

KÖLN. Die Betriebskrankenkassen (BKK) in Nordrhein-Westfalen wollen die muslimische Bevölkerung verstärkt als Organspender gewinnen. Gemeinsam mit der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) und dem Zentralrat der Muslime in Deutschland hat der BKK-Landesverband Nordwest ein Seminar für Multiplikatoren ausgerichtet, das sich insbesondere an muslimische Ärzte wandte. Dabei ging es um die medizinischen und religiösen Aspekte der Organ- und Gewebespende und die Information darüber, dass der Islam sie positiv bewertet.Das Angebot ist nach Angaben des BKK-Landesverbands auf gute Resonanz gestoßen. Er will sich jetzt dafür einsetzen, dass vergleichbare Seminare auch in anderen Regionen angeboten werden. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »