Ärzte Zeitung, 31.05.2013

Tag der Organspende

Aktion erinnert an geschenkte Lebensjahre

Patientenverein appelliert an Organempfänger, am Freitag zur zentralen Veranstaltung nach Essen zu kommen.

DÜSSELDORF. Für die zentrale Veranstaltung zum Tag der Organspende am 1. Juni in Essen planen Betroffene eine besondere Aktion.

Das kündigte Egbert Trowe vom Vorstand des Vereins Lebertransplantierte Deutschland an: "Wir fordern alle Organtransplantierten auf, nach Essen auf den Willy-Brandt-Platz zu kommen und ein Plakat hochzuhalten, auf dem die Zahl der durch die Organspende geschenkten Lebensjahre steht."

Die so eindrücklich dokumentierte Bedeutung der Organspende für kranke Menschen soll in einem Foto festgehalten werden. Trowe veranschaulichte die Dimensionen: Bei einem Treffen hätten 66 Patienten die durch die Organspende gewonnenen Jahre zusammengezählt und seien auf 603 gekommen. "Die Spanne reichte von zwei Jahren bis 28 Jahre."

Auf dem Willy-Brandt-Platz findet ein "Marktplatz fürs Leben" statt. Dort wollen Patientenorganisationen über das Thema informieren und aufklären, sagte Trowe. Der Aktionstag steht unter der Schirmherrschaft der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD).

Vorgesehen sind unter anderem Grußworte von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP), NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) und Rudi Völler, Sportdirektor von Bayer 04 Leverkusen.

Den Fragen von Interessierten stellen werden sich Professor Eckhard Nagel, Ärztlicher Direktor der Uniklinik Essen, Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein und Chef des Marburger Bundes, sowie Dr. Ulrike Wirges, die Geschäftsführende Ärztin der Stiftung Organtransplantation in Nordrhein-Westfalen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »