Ärzte Zeitung, 16.12.2013

DSO

Axel Rahmel wird neuer Chef

BERLIN. Der medizinische Direktor von Eurotransplant, Professor Axel Rahmel, wird medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO). Der DSO-Stiftungsrat hat den 51-Jährigen Kardiologen mit Wirkung zum 1. April 2014 in dieses Amt berufen.

Bis dahin bleibt Interimsvorstand Dr. Rainer Hess übergangsweise im Amt.

Ab Frühjahr kommenden Jahres wird die DSO, wie in ihrer Satzung vorgesehen, dann wieder von einem Kaufmännischen Vorstand, seit Februar 2013 ist dies Thomas Biet, und einem Medizinischen Vorstand geleitet werden.

"Mit Axel Rahmel übernimmt ein ausgewiesener Experte in der Transplantationsmedizin dieses wichtige Amt", sagt Hess, der seit knapp einem Jahr die Restrukturierung der DSO koordiniert.

Rahmel versprach per Pressemitteilung Transparenz in allen Aufgabenbereichen der DSO. Er wolle dazu beitragen, dass sich wieder mehr Vertrauen in die Organspende bilde. Die Spenderzahlen waren zuletzt stark gesunken. (af)

Topics
Schlagworte
Organspende (981)
Organisationen
DSO (372)
Krankheiten
Transplantation (2384)
Personen
Axel Rahmel (39)
Rainer Hess (385)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »