Ärzte Zeitung online, 30.12.2013

Knochenmark-Spende

Spenderegister verzeichnen Rekord

ULM. Die deutschen Knochenmark-Spendedateien verzeichnen immer mehr Neuanmeldungen von Spendern. Fast 470.000 Menschen hätten sich in diesem Jahr in einer der 28 Spenderdateien registriert, meldet das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) in Ulm.

Das seien rund 10 Prozent mehr als im Vorjahr, so das ZKRD. Zum Stichtag Juli seien erstmals fünf Millionen Spender in dem Register gelistet worden.

Die wachsende Zahl der Neuanmeldungen wird für die Spenderdateien immer wichtiger. Denn "registrierte Spender werden mit dem 61. Geburtstag automatisch aus unserer Datenbank gelöscht", sagte ZKRD-Geschäftsführer Dr. Carlheinz Müller laut Mitteilung.

Ein großer Teil der Spender sei derzeit zwischen 45 und 50 Jahre alt. "Mittelfristig werden diese altersbedingten Löschungen demnach zunehmen", erklärte Müller. Deswegen freuen sich die Register über jeden jungen Spender. Rund 45 Prozent der hinzugeworbenen Spender seien jünger als 30 Jahre. (nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »