Ärzte Zeitung online, 23.01.2014

Nordosten

AOK und Kammer trommeln für Organspenden

Ein gemeinnütziger Verein will im Nordosten die gesellschaftliche Akzeptanz für das Thema Transplantationen erhöhen.

ROSTOCK. Die neu gegründete Initiative Transplantationsmedizin Mecklenburg-Vorpommern e.V. will den Abwärtstrend in der Organspende stoppen. Ziel ist eine dauerhafte Steigerung der Bereitstellung transplantabler Organe und Gewebe auf ein internationales Spitzenmedizin.

Zu den Gründungsmitgliedern des gemeinnützigen Vereins zählen die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern und die AOK Nordost.

Sie wollen die Öffentlichkeit stärker informieren, Veranstaltungen organisieren die gesellschaftliche Akzeptanz für das Thema erhöhen und die Bevölkerung sensibilisieren. Außerdem soll eine Plattform für Aktivitäten und Erfahrungsaustausch geschaffen werden.

Dr. Andreas Crusius, Präsident der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, sagte zur Vereinsgründung: "Mit unserer Initiative Transplantationsmedizin wollen wir alle gesellschaftlichen Gruppen und Organisationen im Umfeld der Organ- und Gewebespende mit einbinden."

Dazu zählt er alle gesundheitspolitischen Institutionen und Patientenverbände. Auch die AOK verspricht sich eine höhere Spendenbereitschaft. Die Kasse hatte bis Oktober 2013 rund 400.000 Organspendeausweise an ihre Mitglieder verschickt. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »