Ärzte Zeitung App, 09.09.2014

Westfalen-Lippe

Organspende wird Thema in Schulen

Kammer Westfalen-Lippe und TK wollen Basiswissen vermitteln - ab der Jahrgangsklasse 9.

KÖLN. In Westfalen-Lippe wagen sich 30 Ärztinnen und Ärzte an eine schwierige Aufgabe: Sie werden in Schulen gehen, um mit Schülern über das Thema Organspende zu reden. Mit dem Projekt "Organspende macht Schule" wollen die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) und die Techniker Krankenkassen (TK) langfristig etwas gegen den rückläufigen Trend bei der Spendebereitschaft tun.

"Die Jugendlichen sollen Informationen erhalten, die es ihnen ermöglichen, sich frei für oder gegen die Organspende zu entscheiden", sagt ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst.

Die Ärzte klären die Schüler ab der 9. Jahrgangsstufe darüber auf, was der Hirntod ist, was bei der Organentnahme und der Transplantation passiert und wofür Spenderorgane eingesetzt werden können.

Wichtig sei, dass die Informationen durch die Ärzte authentisch, ergebnisoffen und transparent vermittelt werden, erklärt er. Es solle keinerlei Druck auf die Schüler ausgeübt werden. Auch die Transplantations-Skandale der jüngsten Vergangenheit werden thematisiert.

Doppelstunde angedacht

Über die Krankenkassen werden Jugendliche ab 16 Jahren über die Organspende informiert und über die Möglichkeit, einen Spenderausweis auszufüllen. "Das wollen wir mit der Aufklärung durch Ärzte flankieren", sagt er.

Bei der Doppelstunde in den Schulen verwenden die Mediziner Material, das von der TK und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung entwickelt wurde.

"Es berücksichtigt die Informationsbedürfnisse der Jugendlichen und ist altersgerecht aufbereitet", sagt der Leiter der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen der TK Günter van Aalst. Neben dem Material erhalten die Ärzte von der Kasse auch eine kleine Aufwandsentschädigung.

Bei der ÄKWL werden sie geschult und auf ihre Aufgabe in den Schulen vorbereitet. Die Unterrichtseinheit, die kein verpflichtender Teil des Lehrplans ist, soll in enger Abstimmung mit den Lehrern absolviert werden. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »