Ärzte Zeitung, 01.10.2014

Kommentar zum Transplantationsbericht

Wo bleibt die Transparenz?

Von Anno Fricke

Im August 2012 haben die Organisationen der Selbstverwaltung des Gesundheitswesens, die Länder und das Bundesgesundheitsministerium den Maßnahmenkatalog "Kontrolle stärken, Transparenz schaffen, Vertrauen gewinnen" verabredet.

Davon greift bislang nur der erste Punkt. Die Prüfer werden bei ihren Stichproben fündig. Im Falle des Herzzentrums Berlin könnte es sogar zu schweren Manipulationen gekommen sein.

Immerhin: Das System übt sich in Katharsis.

Dass Fälle aufgedeckt werden, schafft zwar ein Stück weit Transparenz. Das ist aber nicht die Transparenz, die in der Öffentlichkeit Vertrauen schafft.

Das Dickicht aus sich gegenseitig kontrollierenden Kommissionen der Selbstverwaltung sowie die Zuständigkeiten privater Stiftungen bei der Entnahme von Organen und ihrer Verteilung in mehreren Staaten Europas ist für Akteure des Systems Ausdruck von Gerechtigkeit.

Vielleicht sogar zu Recht. Für Außenstehende aber ist es einfach kaum zu durchschauen.

Die Vertreter der Kommissionen zum Beispiel wollen nur Fakten liefern, ihre Ergebnisse aber auf keinen Fall einordnen.

Diese Einordnung übernehmen derzeit die Menschen, deren Organspendebereitschaft von Quartal zu Quartal sinkt.

Lesen Sie dazu auch:
Transplantationen: 14 Verstöße am Herzzentrum Berlin aufgedeckt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplane neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »